Von Hundefressern und Zwiebeltretern

 

Martin Droschke

Von Hundefressern und Zwiebeltretern

Wie die Franken ihre Nachbarn nennen und warum

Martin Droschke

Von Hundefressern und Zwiebeltretern
Wie die Franken ihre Nachbarn nennen und warum

Mit einem Vorwort von Helmut Vorndran

Mit zahlreichen Abbildungen

Broschur

13,5 x 20,5

224 Seiten

ISBN 978-3-7408-0546-3

soeben erschienen

Euro 14,95 [D] , 15,40 [AT]

Der Franke ist äußerst maulfaul. Wenn es aber darum geht,Spott über seine Nachbarn auszu-schütten, sprudelt es nur so aus ihm heraus. Wolfshenker, Nägelsieder, Mauerscheißer – beinahe jede Stadt und jedes Dorf hat einen bitterbösen Spitznamen abbekommen. Wo kommt am Sonntag Hundebraten auf den Tisch? Wo hausen die Vorstadtkakerlaken? Wie kommt es, dass man die Nürnberger als Kahlfresser schmäht? Martin Droschke erzählt die Geschichten hinter den Schimpfnamen und lädt dazu ein, sich selbst ein Bild davon zu machen, ob die Böswilligkeit auch im Ortsbild zu erkennen ist. Er zeigt auch, was es dort Schönes zu entdecken gibt – oder nicht.

Autorenportrait

  • Martin Droschke

    Martin Droschke, geboren 1972 in Augsburg, zog 1992 zum Studium der Philosophie, Pädagogik und Geschichte nach Nürnberg. Er arbeitete als freier Journalist und Literaturkritiker u.a. für den »Tagesspiegel«, die »taz« und die »Süddeutsche Zeitung« und lebt heute als freier Werbetexter und Autor in Coburg. Er beschäftigt sich seit einem Urlaub in Pilsen, der Geburtsstadt des gleichnamigen Bierstils, intensiv mit Gerstensäften und veröffentlichte bereits verschiedene Bücher zum Thema Bier.

    mehr über diesen Autor

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Buchsuche

Regionen

Krimi-Programm

Krimi-Reihen

·